Wie man Wunden in den Ohren von Kaninchen behandelt

Pin
Send
Share
Send
Send


Eine Vielzahl von Ohrenerkrankungen bei Kaninchen sind oft durch Wunden gekennzeichnet. Dies beruht auf der Empfindlichkeit dieses Organs gegenüber Infektionen und Parasiten. Die Symptomatologie aller Krankheiten ist sehr ähnlich, die Behandlungsmethoden unterscheiden sich jedoch erheblich. Das Hasenohr ist das Organ des Gehörs, mit dessen Hilfe das Tier die Welt subtil fühlt. Daher wirken sich alle Ohrpathologien sofort negativ auf den Allgemeinzustand des Haustieres aus. Und die fehlende Therapie kann zum Tod führen.

Die Hauptsymptome der Krankheit

Bei Kaninchen kann die Ohrenkrankheit durch verschiedene Faktoren ausgelöst werden - Infektion, widrige Wetterbedingungen, Parasiten. Alle Krankheiten haben ähnliche visuelle Anzeichen:

  • das Tier kratzt sich oft an den Ohren und schüttelt den Kopf;
  • an den Ohren werden Kratzer, Wunden und Schorf gebildet;
  • Verhalten ändert sich - Appetit verschwindet, Angst erscheint;
  • unnatürliche Position des Kopfes - er kann abgesenkt oder zur Seite gedreht werden;
  • die Ohren des Kaninchens werden abgesenkt;
  • Bewegungskoordination ist gestört.

Es ist wichtig, die Symptome zu verstehen, bei denen sich eine bestimmte Krankheit manifestiert hat. Die richtige Diagnose hilft Ihnen, die richtige Behandlung zu finden und den Tod des Tieres zu verhindern. Einige Kaninchenohrerkrankungen sind hoch ansteckend. In diesem Fall hilft eine rechtzeitige Reaktion, die Ausbreitung der Infektion auf alle Tiere zu verhindern.

Darüber hinaus werden wir in diesem Artikel ausführlich auf die häufigsten Erkrankungen der Ohren bei Kaninchen eingehen und verstehen, wie sie behandelt werden sollen.

Akuter entzündlicher Prozess

Bei Kaninchen wird oft eine eitrige Otitis diagnostiziert. Die Ursachen für innere Entzündungen sind Unterkühlung, Pilze oder Bakterien. Die Ohren sind am anfälligsten bei Kaninchen, die in schlechten Bedingungen gehalten werden. Kälte, Schmutz und minderwertige Lebensmittel führen zu einer starken Abnahme der Immunität des Tieres. Wenn Sie die Krankheit nicht rechtzeitig heilen, kann die Infektion ins Blut gelangen. Es ist eine Hirnschädigung möglich.

In einigen Fällen kann eine Otitis eine Komplikation einer anderen Gehörstörung sein. Die Krankheit äußert sich durch folgende Symptome:

  • das Kaninchen schüttelt die Ohren, neigt seinen Kopf zur Seite (durch Beachtung, auf welche Seite der Kopf geneigt ist, kann man verstehen, was für ein Ohr schmerzt);
  • Appetitlosigkeit, Lethargie;
  • Schwefel mit Eiter-Verunreinigungen fließt aktiv aus den Ohren.

Wenn die Otitis dem Kaninchen große Schmerzen bereitet, liegt er auf der Seite und bewegt sich kaum. Ohne Antibiotika ist es fast unmöglich, die Krankheit zu bekämpfen.

Angriff von Parasiten

Eine der häufigsten Pathologien bei Kaninchen ist Psoroptose oder Ohrenschorf. Der Erreger der Krankheit wirkt Zecke. Die Größe des Parasiten ist sehr klein, man kann ihn nur unter einem Mikroskop sehen.

Die Ursache der Ausbreitung der Infektion sind kranke Kaninchen. Außerdem können sich mikroskopisch kleine Insekten auf der Kleidung, dem Geschirr und den Werkzeugen des Wirts ansiedeln und sich somit in allen Zellen ausbreiten.

Die Zecke beginnt sich aktiv in den Gehörgängen und Ohrmuscheln zu vermehren. Bei einer vernachlässigten Form der Erkrankung sind Krusten nicht nur im inneren Teil des Ohres, sondern auch in der Umgebung vorhanden.

Die Krankheit hat Symptome ausgesprochen:

  • der Hase kratzt sich aktiv die Ohren und winkt mit dem Kopf;
  • das Verhalten wird sehr unruhig - die Ohrmaus bewegt sich aktiv um den Käfig oder die Voliere und versucht, sich an den verfügbaren Stellen die Ohren zu kratzen;
  • Bei der visuellen Betrachtung der inneren Oberfläche der Ohrmuschel sind deutlich rote Knoten sichtbar, die sich schließlich in mit trüger Flüssigkeit gefüllte Blasen verwandeln.
  • Wenn die Blasen platzen, bilden sich an ihrer Stelle Krusten und dichte gelbbraune Krusten.

Weitere Informationen zu den Symptomen dieser Krankheit finden Sie im Artikel "Behandlung der Ohrmilbe bei einem Kaninchen".

Alle Bewegungen der mikroskopisch kleinen Milben bringen dem Kaninchen ein enormes Unbehagen mit sich - es kann seine Ohren zu Blut putzen. Viele Hautveränderungen können eine Infektion der Infektion verursachen und eine eitrige Otitis media auslösen. Wenn die Zeit nicht zu einer Therapie führt, die dazu beiträgt, Parasiten zu beseitigen und Entzündungen zu reduzieren, stirbt das Tier.

Ein Virus, das eine komplexe Behandlung erfordert

Sprechen über die häufigsten Ohrenerkrankungen von Kaninchen, ganz zu schweigen von Myxomatose. Dies ist eine Viruserkrankung, zu deren Symptomen die Ohrpathologie gehört.

Die ersten Anzeichen einer Myxomatose sind vermehrte Tränen der Augen, die sich in eine eitrige Konjunktivitis verwandeln. Wenig später treten Knötchen und Beulen an den Ohren und am Maul auf, einige von ihnen werden so groß wie ein Wachtelei.

Das Virus entwickelt sich sehr schnell. In den ersten 3-4 Tagen steigt die Körpertemperatur an. Später schwillt das Gesicht stark an, die Knötchen erscheinen im ganzen Körper, an Stelle der Zapfen bilden sich Geschwüre.

Träger des Virus sind Insekten - Mücken und Läuse. Deshalb tritt der Höhepunkt der Myxomatose in der warmen Jahreszeit auf. Wenn mindestens eine erkrankte Person in der Herde identifiziert wird, muss diese so schnell wie möglich isoliert werden, da die Krankheit schnell vom kranken Kaninchen auf das gesunde übertragen wird.

Nur eine Impfung kann vor diesem tödlichen Virus schützen. Kaninchen werden im Alter von 45 Tagen geimpft.

Weitere Informationen zu Präventivmaßnahmen finden Sie im Artikel "Über Myxomatose bei Kaninchen".

Andere Gründe

Die Ohren eines Kaninchens können durch Infektionen von Wunden, die während eines Kampfes oder durch Nachlässigkeit entstanden sind, jucken und verkrusten. Die Verletzungsgefahr steigt, wenn Nägel oder scharfe Kanten des Metallgitters im Käfig haften.

Wenn Krankheitserreger in eine offene Wunde gelangen, beginnt ein Entzündungsprozess, der von der Eiterfreisetzung begleitet wird. Am Zusammenfluss günstiger Bedingungen - geschwächtes Immunsystem, Verletzung der Hygienestandards der Instandhaltung - wird der Fokus der Entzündung zunehmen.

Übermäßige Anhäufung von Schwefel in den Ohren bringt dem Tier auch Unbehagen.

Wenn die Ansammlung natürlicher Sekrete nicht von Rötung, Peeling oder unangenehmem Geruch begleitet wird, besteht kein Grund zur Besorgnis. Es reicht aus, das Ohr mit einem in Wasserstoffperoxid getauchten Wattestäbchen oder einer schwachen Lösung von Kaliumpermanganat zu reinigen.

Kommt häufig bei Kaninchen und Schorf vor - einer Pilzkrankheit, die sich auf Bereiche des Körpers auswirkt, die nicht mit Haaren bedeckt sind oder einen kurzen Mantel haben. Ein anderer Name für die Krankheit ist Krätze. Es wird durch einen Pilz der Gattung Achorion provoziert, der sich mit Sporen vermehrt.

Auf den Ohren, Kopf und Pfoten eines Tieres erscheinen Krusten, die die Form eines Kreises haben. Die Kanten einer solchen "Untertasse" sind etwas höher als der Mittelteil. Wenn Sie die Kruste entfernen, können Sie den staubigen weißen Inhalt sehen - das ist der Streit.

Andere Haustiere können die Krankheit verbreiten - Katzen, Hunde und Meerschweinchen, die ebenfalls anfällig für diesen Pilz sind.

Alle mit Krätze infizierten Tiere sollten unter Quarantäne gestellt werden. Zellen, in denen sie aufbewahrt wurden, müssen desinfiziert werden. Das Kaninchen gilt 14 Tage nach vollständiger Genesung als nicht infektiös.

Allgemeine Therapieregeln

Lassen Sie uns nun darüber sprechen, wie man die Wunden in den Ohren von Kaninchen behandelt. Das Therapieschema und eine Reihe von notwendigen Medikamenten hängen von der Art der Erkrankung, ihrer Art und den Merkmalen des Verlaufs ab.

Um das Tier von den Ohrwunden zu heilen, müssen Sie den folgenden Plan einhalten:

  • Mazeration und Entfernung von Krusten;
  • Behandlung von Wunden und der inneren Oberfläche des Ohrs;
  • allgemeine Therapie.

Eine Mischung aus Glycerin und Jod (Alkohollösung) im Verhältnis 1: 4 ist für die Mazeration gut geeignet. Es ist nicht nur wichtig, was zu behandeln ist, sondern auch, wie zu behandeln ist - die Blüte sollte gut getränkt sein und leicht mit sanften Bewegungen mit einem Wattestäbchen entfernt werden. Es ist nicht akzeptabel zu schälen, solche Handlungen führen zu einer Verschlechterung der Ohren des Tieres.

Wenn die Glycerin-Jod-Mischung ihre Aufgabe erfüllt hat und die Oberfläche der Ohren völlig frei von Plaque ist, ist es Zeit, die Wunden mit Medikamenten zu behandeln. Zu diesem Zweck können Salben, Sprays, Öle oder Pulver verwendet werden.

Zum Beispiel stirbt die Ohrmilbe mit sorgfältiger Behandlung aller betroffenen Bereiche mit Öl. Die fettige Schicht blockiert den Luftzugang und das mikroskopische Insekt erstickt.

Sie können Ihre eigene Medizin herstellen, indem Sie Terpentinöl und Pflanzenöl zu gleichen Teilen mischen. Dicresyl und Tsiodrin weisen von pharmazeutischen Präparaten eine gute Wirksamkeit auf. Sie können jedoch nicht öfter als einmal pro Woche verwendet werden. Bei häufigerem Gebrauch können Verbrennungen an der Innenfläche des Ohres auftreten. Ein gutartiger Wirkstoff ist Amitrazin. Es kann einmal pro Woche verwendet werden.

Aus den Volksheilmitteln gegen Ohrmilben bei Kaninchen können Sie auch Kampferöl auswählen, das eine wärmende Wirkung hat.

Bei einer eitrigen Otitis nach der Reinigung des Ohres von Eiter und Schwefel müssen Sie entzündungshemmende Tropfen abtropfen. Zum Beispiel "Surolan". Entsprechend der Anweisung zu verwenden - 2-3 mal am Tag. Zusätzliche Behandlung umfasst Antibiotika-Injektionen. Bei Ohrenerkrankungen wird Oxytetracyclin am häufigsten in einem Anteil von 10 mg / 1 kg verwendet.

Es ist äußerst schwierig, das Myxomatose-Virus zu bekämpfen. Subkutane Injektionen der Medikamente "Gamavit" oder "Baytril" helfen dem Körper des Kaninchens, die Krankheit zu überwinden. Sie sind resistenter gegen Kaninchenerkrankungen und haben eine bessere Chance auf vollständige Genesung. Wunden, Knoten und Beulen werden mit Jod behandelt. Die Augen und die Nase des Kaninchens können mit einem Sud aus Kamille und Kaliumpermanganatlösung gewaschen werden.

Der zerstörerische Einfluss niedriger Temperaturen

Kaninchen reagieren sehr empfindlich auf Umweltbedingungen. Zu hohe oder zu niedrige Temperaturen beeinträchtigen die Gesundheit.

Im Winter kann man oft feststellen, dass ein Kaninchen kalte Ohren hat. Die Erklärung für dieses Phänomen ist einfach: Aufgrund der schlechten Blutversorgung des Organs ist es frostempfindlicher.

Es gibt drei Stufen von Erfrierungen. Zuerst werden die Ohren zuerst rot und geschwollen. Der Versuch, sie zu berühren, bewirkt eine lebhafte Reaktion des Tieres, die auf ein schmerzliches Gefühl hindeutet. Nach kurzer Zeit treten Blasen auf den Ohren auf, die mit einer trüben Flüssigkeit gefüllt sind - dies sind Symptome der zweiten Stufe. Um die Orgel zu retten, wird das Tier in einen warmen Raum gebracht. Wunden werden mit Heil- und Desinfektionsmitteln behandelt.

Am gefährlichsten für das Tier ist die dritte Stufe, deren Anzeichen geschwärzte, erfrorene Ohren sind. In diesem Fall sprechen wir über das Absterben von lebendem Gewebe. Ihre Behandlung besteht in der Amputation der toten Teile, ansonsten beginnt Gangrän. Den Körper zu retten, ist völlig unmöglich.

Damit der Hase seine Ohren nicht einfriert, muss der Raum, in dem die Käfige stehen, vor Wind und Zugluft geschützt werden. Bei starken Frösten wird empfohlen, eine zusätzliche Heizung zu verwenden.

Hitze ist auch ein Feind

Als Nächstes wollen wir darüber sprechen, warum der Hase heiße Ohren hat.

Höchstwahrscheinlich wurde das Tier einfach überhitzt. Wenn sich das Kaninchen gleichzeitig aktiv verhält, Wasser isst und trinkt - es ist heiß, aber es gibt keinen Hitzschlag. Wenn die Käfige nicht an einen kühleren Ort gebracht werden können, versuchen Sie, die Lufttemperatur zu senken, indem Sie die gefrorenen Wasserflaschen in oder in der Nähe der Käfige falten.

Das Dach der Zellen ist mit einer dicken Strohschicht bedeckt, die periodisch mit Wasser vergossen wird - dies trägt ebenfalls zur Schaffung einer angenehmeren Lufttemperatur bei.

Wenn das Tier heiße Ohren hat und träge und schmerzhaft aussieht, müssen Sie es allmählich abkühlen. Dazu wird ein weiches Tuch in kaltem Wasser gut angefeuchtet, das Sie benötigen, um die Haare am Kopf, hinter den Ohren und am Rücken zu befeuchten. Die Bewegung sollte glatt sein, Richtung - vom Kopf bis zum Schwanz. Verwenden Sie kein Eiswasser - ein starker Temperaturabfall kann den Zustand nur verschlimmern.

Vorbeugende Maßnahmen

Was mit Ohrenerkrankungen bei Kaninchen zu tun ist, haben wir herausgefunden. Sprechen wir jetzt darüber, wie man die Entwicklung der Krankheit verhindern kann.

Es ist wichtig, die Zellen und Volieren rechtzeitig zu reinigen und zu trennen. Mäuse und Ratten sind oft Träger der Infektion, daher ist es wichtig, sie rechtzeitig loszuwerden.

Bei den ersten Anzeichen der Krankheit sollten Sie sofort mit der Behandlung beginnen. Die Krankheit zu bekämpfen ist im Anfangsstadium ihrer Entwicklung einfacher. Vernachlässigen Sie nicht die Impfung von Kaninchen gegen verschiedene Arten von Viruserkrankungen, einschließlich Myxomatose.

Wenn Sie den Artikel lesen, haben Sie gelernt, wie Sie Ihr Tier von den Halswunden heilen können.

Teilen Sie in Kommentaren mit, welche Art von Ohrenerkrankungen bei Kaninchen auf Sie gestoßen sind und wie Sie mit ihnen gekämpft haben.

Pin
Send
Share
Send
Send


Загрузка...

Video ansehen: So werden scheue Kaninchen zahm. Tierversteher-TV. WDR (September 2020).

Загрузка...

Загрузка...

Beliebte Kategorien