Schwarze und bunte Kuh

Pin
Send
Share
Send
Send


Russische Kühe der Schwarz-Weiß-Rasse, die erst vor kurzem entwickelt wurden, nehmen in Bezug auf die Verbreitung im Land eine der führenden Positionen ein. Sie erschienen in der UdSSR, indem sie in- und ausländische Personen durchquerten. Der Wert dieses Viehs ist eine hohe Produktivität. Heute gehören 53% aller Milchkühe in Russland zum Schwarzweiß-Typ. Kühe werden auf großen Farmen und in Privathaushalten gezüchtet.

Die Geschichte der Rasse

Das Interesse der Züchter, neue Kühe zu züchten, ist schon lange bekannt. Wissenschaftler haben hart daran gearbeitet, eine solche Rasse zu schaffen, deren Milchproduktivität die bekannten Standards übertreffen würde. Schwere und mühsame Arbeit führte zum Erfolg, und zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde eine neue Art geschaffen, die Milchvieh auf ein höheres Niveau brachte.

Nach den Ergebnissen der Kreuzung, die in den 1930er Jahren durchgeführt wurde, tauchten schwarz-weiße Kühe auf, die zum "Symbol" der Milchviehzucht in Russland wurden. Die Tiererträge waren so groß, dass die Bauern nicht an einen so großen Erfolg glauben konnten. Die Zucht von Milchkühen war jedoch nur die erste Stufe in der Entwicklung der Schwarzweißrasse.

Die niederländische und die ostfrizische Art waren die Vorfahren der schwarz-weißen Kühe. Die ersten Selektionsschritte waren nicht vollständig erfolgreich - die Kühe zeichneten sich durch schlechte Immunität, Fragilität und hohe Mortalität aus. Die Experten erzielten jedoch immer noch positive Ergebnisse. Heute werden Kühe dieser Art im ganzen Land gezüchtet.

Rassenarten

Schwarz-weiße Kühe sind in mehrere große Gruppen unterteilt, von denen jede bestimmte Eigenschaften aufweist.

Die erste ist die zentrale Gruppe, deren Vorfahren zentralrussische Kühe sind, die sich durch ihre Größe auszeichnen.

Die zweite Gruppe sind die Ural-Kühe. Sie sind in Größe und Leistung den ersten deutlich unterlegen, aber ihre Milch gilt als höchste Qualität.

Die Kühe der dritten Gruppe, der sibirischen Gruppe, zeichnen sich durch ihre noch kleinere Größe und geringe Milchleistung aus. Aber sie bekommen viel Fleisch, was für Milchrassen selten ist.

Die vierte Gruppe heißt Ostsee. Und der fünfte ist gemischt. Beide werden als Zwischenglieder betrachtet. Dies ist auf die durchschnittliche Größe und durchschnittliche Produktivität von Rindern zurückzuführen. Für die Gebiete, in denen sie verbreitet sind, bleiben diese Arten jedoch die besten Optionen für die Zucht.

Aussehen

Die äußeren Merkmale der Rasse für verschiedene Gruppen können in Kleinigkeiten variieren, aber es gibt allgemeine Anzeichen, die die Bestimmung der Schwarz-Weiß-Färsen unter den anderen Kühen zulassen. Die Hauptunterscheidungskraft von Tieren ist die Farbe: eine Kombination aus Weiß und Schwarz. Zusätzlich zur Farbe können die Kühe dieser Art erkannt werden durch:

  • länglicher Kopf und verlängerte Schnauze;
  • graue Hörner verdunkeln sich zu den Enden;
  • mittelgroßes Brustbein;
  • flacher Rücken und breites Kreuzbein;
  • starke Beine;
  • Volumen Peritoneum;
  • Euterschale mit unterschiedlich entwickelten Anteilen.

Die durchschnittliche Höhe der Rasse beträgt 130-132 Zentimeter. Die gemeinsamen Merkmale sind ein kraftvoller Körperbau und ein länglicher Körper, der für Milchrassen charakteristisch ist.

Die Entwicklung der Jugend

Trotz der Tatsache, dass es sich bei der Rasse um Milchprodukte handelt, ist das Gewicht der geborenen Kälber mit dem Gewicht junger Fleischsorten vergleichbar. Küken bei der Geburt erreichen 37 kg, Bullheads wiegen bis zu 42 kg. Junge Kälber sind dem Futter nicht gleichgültig, so dass sie täglich bis zu 800 g zunehmen.Wenn Sie besonders auf die Fütterung achten, können die Tiere 1 kg an Gewicht pro Tag gewinnen.

Bei normaler Fütterung erreicht ein junger Bulle einer bunten Rasse im Alter von 1,5 Jahren 480 kg. Mit einem solchen Gewicht können Tiere sogar mit Fleischrassen konkurrieren, die speziell für Fleisch angebaut wurden. Wirkt auf die Tatsache, dass die Landwirte keine besonderen Anstrengungen zur intensiven Gewichtszunahme bei Kälbern unternehmen müssen.

Veränderte Kühe sind vom frühen Reifetyp, was eine frühe Reifung und ein schnelles Wachstum bedeutet. Schon in jungen Jahren können Sie eine große Menge hochwertiges Fleisch von Ochsen bekommen.

Über die Produktivität der Zucht

Trotz der Tatsache, dass es sich um eine Milchrasse handelt, können erwachsene Bullen bis zu einer Tonne Gewicht anwachsen. Ja, und weibliche gefleckte Individuen sind den Rindern ein wenig unterlegen und erreichen 650 kg. Wenn Sie eine schwarzweiße Kuh schlachten, erhalten Sie 50-60% reines Fleisch. Das Hauptmerkmal ist, dass Tiere ein solches Gewicht auf dem üblichsten Heck erreichen und Landwirte kein Geld für Nahrungsergänzungsmittel ausgeben müssen.

Die Würde der Form war und bleibt eine hohe Ausbeute. Je nach Gruppe kann der Landwirt 3500 bis 8000 kg Milch erhalten. Der Fettgehalt der Produkte hängt von der Tierart ab und liegt zwischen 3,4 und 4%.

Vorteile von bunten Kühen

Schwarzweiße Kühe sind hervorragende Vertreter der Milchrassen in Russland. Der Anbau ihrer Betriebe profitiert vom Verkauf von Milch. Einige setzen auch auf eine gute Fleischproduktivität. Dies ist möglich aufgrund der Tatsache, dass Kühe des bunten Typs sich unterscheiden:

  • ausgezeichnete Gesundheit;
  • hoher Akklimatisierungsgrad und gute Anpassungsfähigkeit;
  • mäßige Frühzeitigkeit und hohe Massenzunahme;
  • hohe Fleischproduktivität ohne Zusatzstoffe;
  • hohe Qualität der Produkte.

Die bunte Rasse ist eine der wichtigsten Errungenschaften der Züchter bei der Züchtung neuer Kühe. Es ist leicht zu beweisen, da tierisches Fleisch mäßig fett ist und Milch dagegen einen hohen Fettindex hat.

Wissenschaftler verbessern die Rasse weiter

Es ist nicht sicher zu sagen, dass eine schwarz-weiße Kuh gravierende Nachteile hat. Es gibt jedoch eine Reihe von Nachteilen, mit denen die Züchter weiter nach Perfektion streben, wobei der Hauptunterschied der Unterschied zwischen den Gruppen ist. Daher bemühen sich die Experten, ein noch größeres und dauerhafteres Vieh zu schaffen, das den Rassen nicht in der Zusammensetzung unterlegen ist, aber eine hohe Milchproduktivität beibehält.

Milchkühe haben einen hohen Fettgehalt und einen guten Proteingehalt, aber in dieser Richtung arbeiten die Wissenschaftler an der Verbesserung der Parameter. Mittlerweile ist die Rasse bei russischen Landwirten sehr beliebt.

Nach den Beobachtungen erfahrener Viehzüchter reagiert die schwarz-weiße Rasse der Kühe empfindlich auf ihre Einstellung zu sich selbst, was sich an der gegebenen Milchmenge deutlich bemerkbar macht.

Die richtige Fütterung ist die Basis für eine hohe Produktivität der Rasse

Der Futterbedarf hängt von der Masse der Kuh, ihrem Alter und der erzeugten Milchmenge ab. Im Futter von Schwarz-Weiß-Kühen muss hochwertiges Heu vorhanden sein. Die tägliche Heurate wird nach der Formel berechnet: 3,5 kg je 100 g Gewicht.

Um den Ertrag zu erhöhen, können Sie das Diät-Saftfutter hinzufügen: Kartoffeln, Rüben, Wassermelonen und Maissilage. Die Anzahl dieser Produkte im Futter von Kühen wird auf der Grundlage der täglichen Milchleistung berechnet: 2-3 kg Futter pro 1 kg Milch. Wenn Sie die Nahrung mit saftigem Viehfutter aufnehmen, vergessen Sie nicht, die Heumenge zu reduzieren, damit das Tier nicht zu viel isst.

Die Milchmenge muss ständig überwacht werden. Wenn die Milchleistung bei Kühen hoch ist, sollten konzentrierte Mischungen wie Kleie oder Ölkuchen zu ihrer Diät hinzugefügt werden. Und immer darauf achten, dass die Tiere ausreichend frisches Wasser bekommen.

Merkmale der Wartung und Pflege

Züchter sollten sich bewusst sein, dass weiße und schwarze Kühe sorgfältige Pflege erfordern. Es ist wichtig, die Beschreibung der Empfehlungen bezüglich der Haftbedingungen strikt zu beachten. Die Hauptregel: Tiere dieser Rasse lieben offene Flächen, daher sollten ihre Stifte mindestens 20 Quadratmeter groß sein.

In Räumen, in denen bunte Kühe gehalten werden, sollte es immer sauber, warm und trocken sein, und alle Fenster und Türen sollten nur von der Süd- oder Ostseite angeordnet sein. Wenn Tiere im Winter kein Sonnenlicht erhalten, muss die Beleuchtung der Stifte überwacht werden. Während dieser Zeit sollte besonderes Augenmerk auf die Belüftungsqualität in den Ständen gelegt werden und die Temperatur im Bereich von 5-12 Grad über Null liegen.

Wir hoffen, dass der Artikel für Sie nützlich und interessant war, und Sie können uns darüber berichten, indem Sie einen Kommentar posten oder schreiben.

Lesen Sie mit Freunden, und veröffentlichen Sie Artikel in sozialen Netzwerken.

Pin
Send
Share
Send
Send


Загрузка...

Video ansehen: Viehzucht - Frischer Wind im Kuhstall. die nordstory. NDR (Oktober 2020).

Загрузка...

Загрузка...

Beliebte Kategorien